immoscout-siegel

Neue Vorschriften bei Heizung und Geschossdecken-Dämmung

Was private Eigentümer künftig zusätzlich beachten müssen:


Seit 1. Januar 2015:
Bestimmte ältere Heizkessel, die mit Gas oder Öl befeuert werden, dürfen ab 2015 nicht mehr betrieben bzw. müssen schrittweise nach 30 Jahren außer Betrieb genommen werden. Wer untätig bleibt, riskiert ein Bußgeld bis zu 50.000 Euro. Hiervon ausgenommen sind Niedertemperatur- oder Brennwertkessel. Ebenfalls sind Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern, die ab 1. Februar 2002 selbst im Haus wohnten, nicht betroffen.

Ab 1. Mai 2015:
Bereits seit dem 1. Mai 2014 müssen die Energiekennwerte in kommerziellen Immobilienanzeigen angegeben werden. Ab 1. Mai dieses Jahres tritt die zugehörige Bußgeldvorschrift in Kraft. Werden die Pflichtangaben vergessen, droht ein Bußgeld von bis zu 15.000 Euro.

Bis 31.12.2015:
Zugängliche oberste Geschossdecken über beheizten Räumen müssen zum kalten Dachboden hin, bis Ende dieses Jahres gedämmt werden. Anstelle der obersten Geschossdecke kann auch das darüberliegende Dach mit einer Dämmung versehen werden. Die Nachrüstpflicht greift nicht, wenn die oberste Geschossdecke, oder das darüberliegende Dach bereits den Mindestwärmeschutz nach DIN-Norm erfüllen. Wenn der Verpflichtung nicht nachgekommen wird, droht ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro. Auch hier sind Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern, die am 1. Februar 2002 selbst im Haus wohnten, nicht betroffen. Zudem entfällt die Dämmpflicht, wenn die Aufwendungen durch die Einsparungen nicht innerhalb einer angemessenen Frist erwirtschaftet werden können.

« zurück